Doserl40

Henna und Jagua
temporäre Tattoos und Design
mobiler Service München

 

Home   Blog-Startseite

 

Kontakt: Mobil: 01577 49 99 209 (WhatsApp) Mail: info@hennamalerei.de
Margot F. Ibrahim - 2000/2017

Die Hennamalerin erzählt zum Blog-Thema: “Black Henna”

.....Urlaubsstimmung, Sonne, Strand, gute Laune - da lässt man sich schnell zu Dingen hinreißen, die man daheim nie tun würde! Aber auch hierzulande sollte man auf einige Dinge achten!

Unterschiede:
Echtes Henna wird als Paste aufgetragen und hat einen typischen,
krautig-erdigen Geruch, oft nach Gewürznelken und Eukalyptus. Am Anfang ist es grünlich-braun, muss mehrere Stunden einwirken, wird danach abgewaschen und das Ergebnis ist IMMER rot-orange!

“Schwarzes Henna” enthält meist PPD (Para-Phenylene-Diamine) und verursacht Hautschäden! Es sieht aus wie Tinte, ist sofort sichtbar und bleibt auf der Haut. Meistens riecht es nach Karbol oder Dauerwell-Lösung und brennt ganz oft schon beim Auftragen! Was in den schwarzen “Hennapasten” enthalten ist, in Tuben oder Cones erhältlich, kann ich leider nicht sagen. Im Zweifel: Hände weg!

Jagua ist ein schwarz-blau färbendes Gel und wird aus der essbaren Jaguafrucht hergestellt. Es muss, mindestens 2 Stunden auf der Haut einwirken und wird danach abgewaschen. Die volle Farbe entwickelt sich meist erst am nächsten Tag und ist schwarz-blau bis gräulich. Es riecht neutral bis fruchtig nach Melone. Die Menschen am Amazonas reiben damit ihre Kinder ein, weil es Stechmücken abhält.

Was Sie tun können?
Achten Sie auf Farbe, Konsistenz und Geruch der verwendeten Materialien!
Fragen Sie gezielt nach! Seriöse Künster/innen geben gerne Auskunft, verfügen über eine Berufshaftpflichtversicherung und sind beim Finanzamt angemeldet, haben also schon ein natürliches Interesse an Transparenz und Offenheit!
Sind Sie unsicher, verzichten Sie lieber auf die Bemalung!

 

Wenn auch Ihr Hennatattoo aus dem Urlaub Sie so erfreut hat, wie hier abgebildete Touristinnen, dann hatten Sie Glück!

CollBHco

Es könnte auch so aussehen:

Ekzem50

(Quellennachweis für Foto: www.faz.at )

Infoblatt als PDF-Datei

Artikel: Deutsches Ärzteblatt

Interessanter Artikel: Klassifizierung von Henna als Allergen

Resümee:
Bitte lassen Sie sich durch die vielen Meldungen und Kommentare im Internet nicht verunsichern! Leider werden verschiedene negative Erfahrungen und echte Informationen pauschal in einen Topf geworfen, so dass die Jahrtausende alte Kunst der Hennamalerei insgesamt in Verruf geraten ist! Seien Sie kritisch, aber lassen Sie sich die Freude daran nicht verderben!

Ich kann nur versichern, dass ich im eigenen Interess seit fast 20 Jahren mit meiner eigenen Hennapaste arbeite, in der ausschließlich natürliche Substanzen enthalten sind, die Sie auch in Ihrer Küche finden! Meine Bezugsquellen für Jagua sind seriöse Händler, die auf Nachhaltigkeit und fairen Handel achten und von denen mir Zertifikate der Inhaltsstoffe vorliegen!